32 Jahre Schüler-Landtag
Rheinland-Pfalz

1985 führte der Landtag Rheinland-Pfalz als erstes Parlament in Deutschland einen Schüler-Landtag ein.

Das parlamentarische Rollenspiel hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einem anspruchsvollen Projekt der politischen Bildung entwickelt, mit dem Jugendliche direkt Einfluss auf die Landespolitik nehmen können.

Vier Schulklassen aus verschiedenen Schularten und unterschiedlichen Regionen des Landes bilden vier "Fraktionen". Sie beraten Anträge zu landespolitischen Themen, die sie zuvor in ihren Schulen intensiv vorbereitet und selbst ausgearbeitet haben.

Die Beratungen im Plenarsaal des Landtags, die stenografisch protokolliert werden, enden jeweils mit einer Abstimmung über die einzelnen Anträge.

Die Beschlüsse des Schüler-Landtags werden an die zuständigen Fachausschüsse zur weiteren Behandlung überwiesen. An den öffentlichen Ausschusssitzungen nehmen auch die Mitglieder des Schüler-Landtags teil.

Vorbereitung in den Schulen

Zu Beginn eines neuen Schuljahres werden die ausgewählten Schulklassen mit dem Schüler-Landtag, seinen Regeln und seinem Ablauf vertraut gemacht. Sie bereiten sich während der nächsten zehn bis zwölf Wochen intensiv auf den Schüler-Landtag vor.

Die Klassen wählen jeweils ein Thema für die Beratungen im Schüler-Landtag aus, stellen Recherchen an und laden Abgeordnete aus dem örtlichen Wahlkreis ein oder Fachleute, die sie zu dem von ihnen gewählten Thema befragen. Die Anträge werden formuliert und zwischen den Klassen ausgetauscht, so dass sich die Schülerinnen und Schüler auf alle im Schüler-Landtag anstehenden Themenbereiche vorbereiten können.

Teilnehmer und Anträge seit 1985

In den zurückliegenden Jahren wurden unter anderem folgende Anträge im Schüler-Landtag behandelt:

  • Herabsetzung der Altersgrenze für die Fahrerlaubnis zum Führen eines Pkw auf 16 Jahre
  • Abschaffung sämtlicher Tierversuche für medizinische und kosmetische Zwecke
  • Aussetzung der Wehrpflicht und Einführung einer Freiwilligenarmee
  • Härtere Strafmaßnahmen gegen jugendliche Straftäter und Rechtsextremisten
  • Beschleunigung des Atomausstiegs
  • Jugendliche am politischen Leben beteiligen
  • Verbesserung der Mobilität Jugendlicher im ländlichen Raum
  • Rezeptfreie Abgabe der Pille danach mit dem Wirkstoff Levonorgestrel
  • Verbrauchergerechte Kennzeichnung von Lebensmitteln

Verlauf des Schüler-Landtags

Der Ablauf des Schüler-Landtags orientiert sich zwar an den Grundprinzipien der Geschäftsordnung des Landtags, lässt aber auch Freiraum für die Gestaltung durch die Schülerinnen und Schüler. Der zuletzt durchgeführte Schüler-Landtag verlief folgendermaßen:

Uhrzeit

Ablauf des Schüler-Landtags am 3. Mai 2016

10.00 Uhr

Eröffnung des Schüler-Landtags durch den Sitzungsvorstand

10.05 Uhr

Begrüßung durch den Landtagspräsidenten

10.10 Uhr

Grußwort der Jugendstaatssekretärin

10.15 Uhr

Aktuelle Viertelstunde. Diskussion und Fragerunde mit der Landtagspräsidenten zum Thema "Jugend und Politik"

10.30 bis
12.30 Uhr

Erste Runde der Antragsberatungen
(2 Anträge)

12.30 Uhr

Mittagessen im Haus der Jugend
Möglichkeit zur Fraktionssitzung

14.00 bis
16.00 Uhr

Zweite Runde der Antragsberatungen
(2 Anträge)

16.00 bis
16.30 Uhr

Abschlussrunde mit Abgeordneten aller Fraktionen: erstes Feedback zum Verlauf des Schüler-Landtags

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Schüler-Landtag entnehmen Sie bitte unserem Infoflyer. Eine ausführliche Projektbeschreibung befindet sich in der Dokumentation zum 20. Schüler-Landtag Rheinland-Pfalz 2004, die als Heft 27 in der Schriftenreihe des Landtags erschienen ist und kostenlos bei der Landtagsverwaltung bestellt werden kann. Die Dokumente stehen auf dieser Seite auch als PDF zur Verfügung.

Bewerbungs- und Auswahlverfahren

Nähere Informationen zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren und zu früheren Schüler-Landtagen finden Sie unter Anmeldung bzw. Archiv.